Liebe Klostergäste! Liebe Pilger!

Das Kloster St. Martin in Gnadenwald ist eine Filialkirche der Pfarre Gnadenwald. Zu unserem Bedauern ist es der Pfarre Gnadenwald aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr möglich, den Beherbergungsbetrieb im Kloster weiter aufrecht zu erhalten. Der Beherbergungsbetrieb wurde daher mit 1. Mai 2019 bis auf weiteres geschlossen.

Die Klosterkirche steht weiterhin allen Gläubigen und Pilgern offen.

Für Hochzeiten, Taufen, besondere Meßfeiern und ähnliche kirchliche Veranstaltungen ist eine Voranmeldung in der Pfarre Gnadenwald erforderlich:

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag 8.00 bis 11.00

Mittwoch 17.00 bis 19.00 Uhr

Haus Nr. 26. 6069 Gnadenwald.

Tel.: 05223/48133.

E-mail: pfarre.gnadenwald@dibk.at

Homepage: www.seelsorge-bgm.at oder

www.pfarre-gnadenwald.at

Für Fragen zur Zukunft des Klosters steht Ihnen darüber hinaus der stellvertretende Obmann des Pfarrkircherates, Mag. Ulrich Mayerhofer, unter ulrich.mayerhofer@ikb.at sowie telefonisch unter 0676 83686 7200 zur Verfügung.

Die Pfarre Gnadenwald ist bemüht, die Revitalisierung des Klosters voran zu treiben und bittet um Verständnis für diese bedauerlicherweise erforderliche Maßnahme.

Mit freundlichen Grüßen

Pfarrer Franz Angermayer

 

 

Wer war der Hl. Martin?

 

Geschichtliches:

Im Jahre 1670 wurde der Turm der Kirche durch eine Serie von Erdbeben so schwer beschädigt, dass er 1692 neu aufgebaut werden musste und sein heutiges Erscheinungsbild erhielt.

Bereits im 11. Jahrhundert soll an dieser Stelle ein Jagdhaus mit einer Kapelle zu Ehren des heiligen Martin gestanden sein. Die erste urkundliche Erwähnung findet sich im Jahre 1337 im Testament des tirolischen Hofmeisters Heinrich von Rottenburg ("St. Martin auf dem Wald"). Eine zweite bekannte Erwähnung erfolgt 1382.

1387 wird ein Ablass verliehen. 1439 und 1445 werden die Gottesdienste geregelt. Um dieselbe Zeit oder nicht lange nachher wurde hier auch eine Einsiedelei gegründet, welche zwei Waldbrüder bewohnten.

1499 errichtete die Nonne Magdalena Götzner aus Hall mit ihrer Tochter mit eigenen Mitteln einen Neubau als Kloster, sie wurde auch Oberin dessen. Am 7. Oktober 1520 zerstörte eine Feuersbrunst alle Baulichkeiten und die Nonnen zogen nach Hall. Im Jahre 1670 wurde der Turm der Kirche durch eine Serie von Erdbeben so schwer beschädigt, dass er 1692 neu aufgebaut werden musste und sein heutiges Erscheinungsbild erhielt.

Die Zeit der Bauernkriege und der Reformation war nicht das Zeitalter, abgebrannte Klöster wieder aufzubauen So stand die Ruine von St. Martin, deren gotische Fenster und Strebepfeiler heute noch vom alten Bau künden, über 100 Jahre verlassen im Walde.

Erst der Haller Pfarrer Christof Wenig begann, die Brandruinen wieder aufzubauen und ein "Klösterle" für eine Genossenschaft Gleichgesinnter zu gründen. 1826 wurde das ganze Kirchlein erneuert, 1836 erhielt es einen neuen Hochaltar mit einem Altarbild vermutlich von Arnold Schöpf. Die Fresken von Milldorfer blieben. In den Jahren der Nazarener hat das Klösterle seine Weihnachtskrioppe mit den (über 80 cm hohen) Figuren erhalten.

1939 zogen die Tertiarschwestern aus Hall in die so lange verwaist gewesenen Räumlichkeiten im Kloster.

Im November 2017 wurde das Kloster von den Tertiarschwestern an die Pfarre Gnadenwald zurückgegeben.

Bis zum 1. Mai 2019 wurde der Beherbungsbetrieb von der Pfarre Gnadenwald weitergeführt und musste mit diesem Datum leider aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt werden.

Die Klosterkirche ist für Taufen und Hochzeiten aber weiter verfügbar.

 

 

Termine Pfarre

Termine Seelsorgeraum

18. Jul 2020, 09:00 Uhr
St. Magdalena im Halltal
Frauenwallfahrt nach St. Magdalena im Halltal des Frauenliturgie-Kreises Mils

Details

Wort Gottes für den Sommer 2020

Als er ausstieg und die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen und heilte die Kranken, die bei ihnen waren.
Als es Abend wurde, kamen die Jünger zu ihm und sagten: Der Ort ist abgelegen, und es ist schon spät geworden. Schick doch die Menschen weg, damit sie in die Dörfer gehen und sich etwas zu essen kaufen können.
Jesus antwortete: Sie brauchen nicht wegzugehen. Gebt ihr ihnen zu essen!
Sie sagten zu ihm: Wir haben nur fünf Brote und zwei Fische bei uns.
Darauf antwortete er: Bringt sie her!
Dann ordnete er an, die Leute sollten sich ins Gras setzen. Und er nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach den Lobpreis, brach die Brote und gab sie den Jüngern; die Jünger aber gaben sie den Leuten,
und alle aßen und wurden satt. Als die Jünger die übriggebliebenen Brotstücke einsammelten, wurden zwölf Körbe voll.
Es waren etwa fünftausend Männer, die an dem Mahl teilnahmen, dazu noch Frauen und Kinder.
Mt.14,14-21

Gebetsanliegen von Papst Franziskus

Juli 2020

Dass die Familien unserer Tage mit Liebe, Respekt      und Rat begleitet werden.  

 

Juni 2020
 
Evangelisation ‐ Der Herzensweg 
 
Dass alle, die leiden, vom Herzen 
Jesu berührt werden und dadurch ihren Weg  zum Leben finden.

 

 

NEU

Videobotschaft des Papstes zur Erklärung des Gebetsanliegens

zum Video

Adresse

Röm.-kath. Pfarramt Gnadenwald
Nr. 26
6069 Gnadenwald
Österreich

Tel.: +43 5223 48133

pfarre.gnadenwald@dibk.at


Sankt Martin

Das Kloster Sankt Martin befindet sich am berühmten Jakobsweg. Klosterkirche steht weiterhin allen Pilgern und Gläubigen offen, jedoch mussten wir leider den Beherbungsbetrieb mit 1. Mai 2019 aus wirtschaftlichen Gründen einstellen. Danke für Ihr Verständnis!


Volltextsuche

Hier finden Sie alles, was in unserer Pfarrgemeinde auf den ersten Blick verborgen ist. Wie es schon Jesus sagte: "... sucht, dann werdet ihr finden..." Mt 7,7

Pfarre Gnadenwald - SR Baumkirchen-Gnadenwald-Mils

powered by webEdition CMS